Über mich

Nähen und Werken gehören zu mir seit ich mich erinnern kann. Als Vierjährige auf der alten Singer-Nähmaschine meiner Grossmutter. Dann mit 14 Jahren in der Lehre als Damenschneiderin und als Herrenschneiderin. Dort lernte ich das Handwerk meines gestrengen Lehrmeisters von der Pike auf. Was ich dabei aber immer vermisst habe, war, eigene kreative Ideen umzusetzen.

Als Familienfrau und Mutter zweier Töchter fing ich an, Puppen zu machen und auch zu verkaufen. Nach circa 600 Puppen war es für mich nicht mehr interessant genug und ich brauchte Zeit für etwas anderes. Ich fing an zu malen, und das tue ich bis heute.

Im November 2014 dann – durch einen Anstoss aus meiner Familie - entstanden  meine „Rauhtierchen“. Ein ganzes Jahr habe ich mich intensiv mit ihnen beschäftigt. Anders als damals bei den Puppen ist bei Ihnen alles von Grund auf von mir. Zugute kam mir allerdings die jahrelange Arbeit mit den Puppen und natürlich meine Nähkenntnisse.